Kraftsport am Abend

Vor einer Woche fingen Maennle und ATSle auf einmal an, Kraftsport zu machen. Und da bei mir schon lange der Geist willig, aber das Fleisch schwach war, ergriff ich diese einzigartige Gelegenheit beim Schopf und kuendigte an, dass ich auch mitmachen werde. Zu beider grossen Ueberraschung.

Am Folgetag und Tag danach konnte ich kaum laufen. Vom sich einfach mal schnell hinsetzen ganz zu schweigen. Aber auch wenn man nach einer Woche keine Wunder erwarten kann, so ist zumindest der allmorgentliche Schmerz schon erheblich weniger geworden. Es geht also voran. Jetzt hoffe ich mal, dass wir das zu einer Tradition machen. Mit allen zusammen mache ich es gerne, aber wenn nur ich es machen wuerde, koennte es durchaus ein Drei-tage-Moench werden, wie man hier zu einer sehr kurzlebigen Sache sagt.

Weg mit dem Geb

Ich hatte schon mehrmals von deutschen Frauen in Japan gehoert, wieviel Aerger sie mit dem Geb. im Reisepass haben, weil japanische Behoerden das staendig als Teil des Namens mit auffassen und als ゲップ xyz in ihre Akten mit aufnehmen wollen. Das Schlimmste dabei ist, das GEPPU Ruelpser bedeutet, was ein Grund mehr ist, das nicht mit im Namen haben zu wollen.

Ich hatte 2005 geheiratet und aus Einfachheitsgruenden den Namen meines Mannes ohne Bindestrich oder aehnliches angenommen. Und noch nie hatte irgend jemand was dagegen sagt. Selbst im Stammbuch meines Mannes stehe ich mit meinem japanischen Familiennamen drinnen, was auch problemlos von meinem Maedchennamen auf meinen jetzigen geaendert wurden.

15 Jahre vorgespult. Meine Auslaenderkarte muss nach 7 Jahren erneuert werden. Ich fuelle das Dokument aus, lege Foto, alte Karte und den Reisepass dazu und warte, dass das Okay zum Nachhausegehen kommt. Dann begann das Drama: Hier stehe aber auch geb xyz.
Ja, das mag ja sein, aber das ist mein vorhochzeitlicher Maedchenname, der nicht zu meinem Namen gehoert. Sie sehen auch, was auf meiner alten Karte steht.
Ja, mal einen Augenblick bitte.

Dann begab sich die junge Frau zum Boss, sie waelzten ein riesiges Handbuch zusammen. Und er kam auch an: Ja, hier steht aber auch geb. xyz.
Ja, wie ich gerade der jungen Frau erklaert habe, das ist nicht mein Name, sondern wird nur aus verwaltungstechnischen Gruenden auf dem deutschen Pass aufgefuehrt. Ausserdem laeuft z.Z. selbst eine Petition „Weg mit dem geb“, dass man das nicht mehr oder zumindest nicht mehr so in der Form auf deutschen Paessen auffuehrt.

Es wurde hin und her ueberlegt. Dann entschied man sich, mir meinen Namen zu lassen. Aber dafuer musste ich eine Seite Aufsatz schreiben, warum ich das geb. xyz nicht mit auf meinem Ausweis haben will. *Seufz* Aber lieber jetzt mal das machen, als dann staendig spaeter in Erklaerungsnot zu geraten, warum denn der Name auf meiner Auslaenderkarte ein anderer ist als auf allen anderen Sachen.

Kleiner Schreck am Morgen

Am Montag ging es einem gewissen 10-Jaehrigen nicht wirklich gut. Aber da er keinerlei sichtbare Krankheitszustaende, nicht einmal eine laufende Nase, zeigte, erklaerte ich mir die Sache mit Schlafmangel. Wenn ein kleiner Junge gross sein will … Ich kenne die anstrengenden Tage nach z.B. dem ZDF-Abendfilm auch nur zu gut. Aber fuer den Fall der Faelle sagte ich ihm, er solle doch mal Fieber messen.

Am Dienstagmorgen, dem ersten Schultag der Woche, ging es ihm auch nicht wirklich gut, so dass er selber Fieber mass und mir das Thermometer hinzeigte. Und die Temperatur war 42℃. Ich bekam fast einen Herzinfarkt. Was tun? Krankenwagen? Dann siegte gluecklicherweise der rationelle Teil in mir, der meinte, Soehnle sieht trotz allem nicht wie 42℃ aus. Ich fasste ihn vorsichtshalber noch einmal an, und nein, das war nie und nimmer diese Temperatur. Daher bat ich ihn, er solle noch einmal messen. Und siehe da, es waren nur regulaere 36,3℃. Also kein Grund, krank zu machen.

Aber trotz allem wuerde mich sehr interessieren, wieso das Thermometer diese Temperatur anzeigte.