Hut ab!

Unsere nicht so kleine Franzoesin ist jetzt gerade erst 3 Monate in Japan, aber sie ist bereits in der Lage, 80% von dem Infozettel zu ihrer Klassenfahrt ohne Woerterbuch und Lesungen ueber den Kanji zu lesen. Am Sonntag hat sie zusammen mit ihren Klassenkameraden an der Pruefung zu einer Computerbenutzungslizenz teilgenommen und das Teil bestanden. Und sie versucht gerade auch, die normalen Pruefungen mitzuschreiben, etwas, was bis jetzt keine unserer ATS (von Englisch und vielleicht mal Mathe mal abgesehen) je versucht hatte. Osorubeshi 恐るべし (angsteinfloessend), das Maedchen! Wie gut will sie nach 2 Mal laenger der bisherigen Zeit sein?

Vor fast genau 25 Jahren …

…ueberredete mich eine Freundin, mir der ich oefters zusammen zur Schule in Daenemark fuhr, doch mit in den Schulchor einzutreten, weil sie dort gerade Jesus bleibet meine Freude auf Deutsch singen wuerden. Es war zwar nicht der einzige Grund, aber mit Sicherheit der Ausloeser. Und der Chor war einer der besten und un Aspekte an meinem Austauschjahr. Und auch laesst mich die Musik „natsukashii“ (Erinnerungen weckend) werden.

Auch wenn ich unserer 4.Klaesslerin im Fruehjahr vor geschlagen hatte,  doch in den Musikklub einzutreten, so wehrte sie das vehement ab. Kein Interesse! Und warum sollte ich? Dann vor ca. 3 Wochen kam sie ploetzlich und eroeffnete uns, dass sie gerne in dem Musikklub eintreten will und auch z.B. an den Schwimmschultagen frueher gehen darf. Sie wolle so gerne Akkordion lernen, daher moegen wir doch bitten zustimmen, dass sie dort Mitglied wird.

Sie bat mich auch, doch mal bei der Probe vorbeizuschauen, weil ich heute zur Elternsprechstunde gehen wollte oder musste. Nach dem Gespraech mit der Klassenleiterin war es leider schon so spaet, dass sie schon weg war. Aber ihr koennt vielleicht meine Ueberraschung verstehen, als ich an dem Probenzimmer ankam: Sie uebten gerade Jesus bleibet meine Freude.

***

Samybee, wenn ich so deine Erzaehlungen von der Schule lese, werde ich immer ein bisschen neidisch. Hier gibt es nur Ansatz A zum Unterrichten, und fuer wen der nicht besonders geeignet ist, der hat eben Pech gehabt.

 

 

Weihnachtseinkauf und Fantastische Tiere

Fuer viel zu lange war das Gros der Kinos hier in der Stadt nach den Erdbeben geschlossen gewesen. Und als ich hoerte oder las, wie gut eine Freundin die „Fantastischen Tiere“ fand, hatte ich eigentlich schon damit abgeschlossen, den Film zu sehen. Da erzaehlte mir zu meiner grossen Ueberraschung und Freude aber eine andere Freundin, dass das Kino im Shopping Center bei uns um die Ecke bereits wieder aufhabe. Und zwar genau das, wo unsere „kleine“ Franzoesin hin wollte, um nach Weihnachtsgeschenken zu schauen. Wir einigten uns also darauf, einen Frauenausflug zu machen und mal richtig zu zweit Spass zu haben.

Als Maennle mir sagte, dass der Film um 10.30 Uhr losgehen wuerde, fand ich es schon etwas komisch, weil ich nur was von 9.20 Uhr und 12.20 Uhr gesehen hatte. Aber mein Blutgruppen A Goettergatte ueberprueft ja immer alles 2-3 Mal gemaess seiner Blutsgruppe, so dass ich mich wohl geirrt haben musste.

Im Kino angekommen stellten wir fest, dass ich recht hatte, so dass wir uns Tickets fuer die 12.20 Uhr Show besorgten. Ich mochte den Film, auch wenn H. ihn leider nur „naja“ fand. Und das fuer den schweineteuren Preis fuer 1.000 Yen. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass sie Glueck habe, ueberhaupt fuer den Preis ein Ticket zu bekommen, weil ich als Erwachsene fast das Doppelte zahlen darf. Sie sah es zwar ein, aber fand ihn trotzdem teuer, weil die Kinopreise bei ihr wohl anscheinend weit darunter liegen.

Nach dem Film machten wir einige Laeden unsicher, und wir fanden einige (hoffentlich) nette Geschenke und ein paar gute Ideen fuer ein paar andere. Am Ende des Tages leisteten wir uns noch ein Getraenk bei Star***, bevor wir uns zur Bushaltestelle begaben, um nach Hause zu fahren.

Zuhause zeigte ihr Maennle so einige Sachen wie Yazima Biyousitu, das offizielle Firmenlied der Japan Break Industries, Caramelldansen und anderes, das ueber die Jahre in unserer Familie und auch im Rest von Japan mal populaer war. Und weil da auch ein Lied von Sister Act mit dabei war, und unsere Franzoesin meinte, sie kenne den Film nicht, schauten wir uns auch den Film an. Und so endete ein schoener Tag.