Pokemon Go

Maennle hatte ja schon vor ueber 3 Jahren Pokemon Go auf seinem Tablet installiert. Bei meinem wurde leider gesagt, dass die Installation unmoeglich war.

Vor 3 Wochen stellte ich dann fest, dass auch auf meinem Tablet die Installation moeglich geworden war. Und so begann ich, mich von Soehnle in die Geheimnisse des Spiels einfuehren zu lassen.

Und die letzten Tage und Wochen haben Soehnle und ich die regenfreien Tage fuer laengere Spaziergaenge benutzt. Fuer mich ist es eine gute Chance, mich zu bewegen. Und fuer uns beide ist eine Moeglichkeit, gemeinsame Zeit zu verbringen und zu „bond“en, wie meine englischsprachigen Freunde sagen wuerden.

Und wieder geht etwas zuende

Soehnle ist ja schon seit Urzeiten ein Kino Makoto (Sailor Jupiter) Fan, und auch mit 10 Jahren ist seine Lieblingsfarbe immer noch gruen. Und zwar leuchtendgruen, nicht die ausgewaschene Farbe, in der viele Jungensachen angeboten werden.

Vor ungefaehr einem Jahr begannen Soehnle und ich Sailor Moon Drops zu spielen. Gestern gelang es uns, seine geliebte Makoto beim Kochen zu bekommen, und er schwebte im 7. Himmel.

Heute morgen wachte ich zu den folgenden Nachrichten auf: Am 28. Maerz 2019 wird der Service eingestellt.

Soehnle war voellig schockiert. Und ich bin auch nicht gerade gluecklich darueber, dass wieder etwas, womit wir beide Spass hatten, eingestellt wird. Das gleiche Problem hatten wir, als uns vor 3 Jahren oder so, Digimon genommen wurde. Und auch wenn ich das Austauschschueler.de Forum nicht mehr wirklich oft besucht hatte, so war es doch immer wieder schoen, dort ab und zu vorbei zu schauen. Ich hoffe mal, dass die beiden Teile das Letzte sind, was dieses Jahr aus unserem Leben verschwindet.

Kagoshima und Toechterle

Da nun unsere Reise mit unserer ATS nicht nur einmal, sondern gleich zweimal wegen Taifune ins Wasser gefallen war, schlug ich vor, dass wir doch Toechterle dieses Mal abholen koennten. Und dann koennten wir auch M. gleich noch die Stadt zeigen.

Toechterle war einverstanden, denn eigentlich sollte sie eine Nacht mit den anderen Kindern im Rathaus des Ortes uebernachten, bevor dann jeder sein Flugzeug oder seinen Zug bestieg. Und das letzte Mal hatte es wohl auch viel Spass gemacht, so dass sich sie darauf gefreut hatte. Aber am naechsten Morgen bei der Weihnachtsfeier in einer oertlichen Englischschule mitzuhelfen war ihr dann doch wichtiger.

Wir fuhren also im wahrsten Sinne mitten in der Nacht noch los, damit wir dann viel vom Tag haben. Nach einem Fruehstueck besuchten wir dann den Terukuni Schrein und das praefekturelle Museum. Ersteres war – naja, es ist ein Schrein wie alle anderen gefuehlten 10.000 in Japan. Letzteres war selbst fuer eine noch nicht sooo lesefitte Daenin interessant.

Nicht weit davon befindet sich auch das Tenmonkan-Gebiet, die oertliche Einkaufspassage. Und im Vergleich zu dem, was ich in anderen Staedten gesehen habe, ist diese doch etwas interessanter als der japanische Durchschnitt.

Den Nachmittag verbrachten wir dann am Shinkansenbahnhof, dass im Gegensatz zu unserer Stadt auch wirklich Stadtzentrum ist und als solches auch ausgebaut it. Es gab dort selbst einen, wenn auch seeeehr japanischen kleinen Weihnachtsmann. Und auch so mal durch die Einkaufszentren zu staeubern war wirklich schoen. Ich kaufe auch zwei Spiele, die war zu Weihnachten dann auch ausprobierten.

Als es langsam Richtung Sonnenuntergang ging, schlug Maennle vor, dass wir doch das Riesenrad mal ausprobieren koennten. Als Besonderheit gab es 2 Pokemonkabinen, die unser Kleiner unbedingt mal ausprobieren wollte.

Kleiner gluecklicher Junge mit ganz vielen grossen Pokemon

Dann bekamen wir Bescheid, dass die Faehre eine Stunde frueher als geplant ankommen wuerde, so dass wir uns zu unserem Auto aufmachten und schnell zum Hafen fahren. Und keine 5 min spaeter fuhr das Schiff schon ein und legte an. Und ein ganz schoen gross gewordenes kleines Maedchen sprang uns froehlich in die Arme.