Wieder sind 3 Monate vorbei…

… die schoen gewesen sein koennten, wenn nicht so viel Unschoenes passiert waere. Und nein, es hatte absolut nichts mit unserer Daenin zu tun. Es macht auch immer noch mit ihr viel Spass, und jeder ist mehr oder weniger ungluecklich darueber, dass nur noch etwas ueber 4 Wochen sind, bis fuer sie der Flieger zurueck nach Tokyo geht. Aber dafuer ist jetzt schon ein Besuch bei uns mit ihrer Familie im Fruehjahr des naechsten Jahres geplant. Und Toechterle wird sie wahrscheinlich im Dezember besuchen fahren.

Toechterle hatte am 13. Maerz ihre Abschlussfeier von der Grundschule. Und Maennle ist mit Soehnle und ekD dahin gefahren. Fuer sie war es natuerlich ein Erlebnis, denn die wenigsten ATS haben je die Chance dazu. Ich hatte am 8. Maerz gerade eine neue Arbeit angefangen, daher konnte ich nicht 2 Mal fehlen und versprach Toechterle, am 8. April zu ihrer Einschulung auf die Mittelschule zu kommen. Da fuhr ich dann auch mit meinen 2 verbliebenen Kindern hin und wir hatten viel Spass.

In den Fruehlingsferien probierten wir die bestellten Uniformteile an. Toechterle muss als Mittelschuelerin eine Uniform tragen, aber es ist ihr voellig gleichgestellt, welches Design es ist. Es gibt eine Seite fuer sogenannte NANCHATTE Schuluniformen, wo Schueler von uniformslosen Schulen sich ihre Uniformen selber zusammenstellen koennen. Und das machten wir dann auch, so dass Toechterle jetzt 2 Roecke in unterschiedlichen Designs, meistens weisse Blusen in kurz- und langaermlich, aber auch je eine Bluse in Hellblau und Rosa, 3 verschiedene Schleifen, eine Weste und eine Strickjacke. Und wenn es dann kaelter wird, kann sie dann auch die Hose bekommen, die ich ihr versprochen habe. Da die Insel ungeschuetzt vor den kalten Winterwinden ist und Waermeisolierung ein Luxus besonders hier in der Region ist, den die wenigsten Haeuser haben, ist der Winter auf den Insel schweinekalt, wie mir ein kleines Maedchen berichtete. Also warum soll sie in Roecken frieren, wenn kein Schulgesetz Roecke fuer Maedchen vorschreibt? Und ihre eigentlich sehr traditionelle Gastmutter meinte, dass das auch ueberhaupt kein Problem sei.

Weiterhin wuenschte sich Toechterle auch, gemeinsam Sushi essen zu gehen. Und Karaoke wollte sich auch gerne machen, alles Sachen, die wir ihr gerne erfuellten, bevor die viel zu kurzen Fruehlingsferien schon wieder zuende waren.

Fuer das 2. Aprilwochenende hatten ehemalige Schueler von mir ein Mittagessen organisiert. Und am Sonntag wollten eine Freundin und ich ihre und meine Kinder zur „Bambussprossen- und Erdbeerjagd“ mitnehmen. Ich hatte mich schon so darauf gefreut, aber leider sollte alles anders kommen.

Es war schon tragisch, als am 4. April die weisse unserer Ratten ploetzlich verstarb. Mit 1.6 Jahren noch viel zu jung. Selbst fuer eine weisse Ratte mit geringerer Lebenserwartung. Noch schlimmer war aber, als ich 5 Tage spaeter die Nachricht bekam, dass mein Vater ploetzlich verstorben sei.

Das hatte natuerlich die Streichung aller Termine zur Folge. Und trotz allen Schocks hiess es, Fluege buchen, damit ich an seiner Beerdigung teilnehmen kann.

Die Zeit nach der Rueckkehr war ich psychisch und psychisch ziemlich angeschlagen, aber dann begann die Goldene Woche, dieses Jahr ganze 10 Tage lang, weil Japan einen neuen Kaiser bekommen sollte. Die Freude, auch Toecherle wenigstens etwas wieder zuhause zu haben, half da natuerlich auch gewaltig nach. Detective Pikachu war auch ein Film, auf den Soehnle und ich uns schon seit Februar freuten. Und der Besuch am 3. Mai war wirklich ein Lichtpunkt in dieser doch traurigen Zeit.

Und die Veranstalterin unserer jaehrlichen GW Camps entschied sich ploetzlich doch noch, einen Camp zu machen sehr zu der Freude von Soehnle. Ich entschied mich, auf der Hinfahrt einen anderen Weg zu fahren und ekD mit zu einem Dinosauriermuseum mitzunehmen. Soehnle war zwar erst wenig begeistert, weil er fuer die Riesenechsen absolut nichts empfindet. Aber als er bemerkte, dass das Museum eine Sonderverantstaltung fuer Kinder durchfuehrt, dachte er gleich anders ueber die ganze Sache. Weiterhin fuhren wir an dem Schild von einer ueberregional ziemlich beruehmten Bruecke vorbei. Und da ich schon seit 8 Jahren mal die Bruecke sehen wollte, machten wir noch einen kleinen Abstecher. EkD machte viele schoene Fotos, und da verzichtete sie dann auch gerne auf die Horroraktion, sich in der GW mit 100.000 anderen Touristen die Hauptattraktion im Ort meiner Freundin anzuschauen: eine wenn auch sehr schoene Schlucht an einem Fluss.

Ich versprach ihr, dass ich sie zu unserer Haus- und Hofschlucht mitzunehmen und ueberredete Maennle zu einer Fahrt ins Gruene. Aber als sowohl sie als auch unsere neue ATS davon sprachen, dass sie gerne mal das Meer sehen wuerden, entschieden wir uns, nach Norden am Meer entlang zu fahren und dort etwas Sightseeing zu machen. Auch ein schoener Tag fuer alle, der viele Erinnerungsfotos fuer Daenemark bedeutete.

Mal sehen, ob wir es noch bis zur Schlucht schaffen, aber zeitlich duerfte es schwer werden. Am naechsten Wochenende ist Grundschulsporttag, das ist ein Familienfesttag, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich unbedingt immer dem -fest-Teil zustimme. Aber einmal muss man es auch mal gemacht haben. Am 15. Juni, dem letzten Wochenende bin ich nach Beppu zu einer Hochzeit eingeladen worden. Und wir haben uns ueberlegt, dass wir alle dorthin gehen koennten und Maennle und die Kinder waehrend der Hochzeitsfeier einfach die Hoellentour machen koennten. Ich habe sie ja nun schon oft genug mit ATS und Gaesten gemacht. Und Maennle wollte gerne das Bueffet im Suginoi-Hotel essen, das richtig gutes Essen anbietet. Das waere eine schoener Abschluss fuer schoene 10 Monate.

Apropos, neue Schuelerin: Wir haben dieses Jahr die Profile von einer Franzoesin und einer Finnin bekommen. Ich war leicht enttaeuscht, weil wir ja beide Laender schon mal hatten. Aber Frankreich und Finnland sind ja auch gross. Und beide Maedchen schienen auch wirklich gut in unsere Familie zu passen. Nach viel Ueberlegen entschieden wir uns fuer die Franzoesin. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass wir bald etwas von der Schule hoeren.

Unsere Neue

Maennle und ich stehen ja mittlerweile auf dem Standpunkt, dass wenn eine ATS kommen sollte, dann ist sie herzlichst willkommen. Wenn nicht, dann waere es auch kein Problem gewesen.

Die Kinder gefragt bekamen wir gesagt, dass sie unbedingt wieder ein grosses Schwesterchen haben wollten, so dass wir uns wieder von WYS Profile schicken liessen. WYS schickte uns das Profil einer Deutschen und eine Franzoesin. Die Kinder, besonders Soehnle, wollten unbedingt die Franzoesin. Auch H. meinte, sie schiene besser zu uns zu passen. Und auch mein Bauchgefuehl sprach sich fuer die Franzoesin aus, so dass wir uns sie „bestellten“. Ich schrieb sie an, und hoerte dann lange nichts, bis ich einen Anruf der Leiterin von WYS bekam.

Die Franzoesin hatte sich beschwert, dass sie eine „richtige japanische Familie“ haben wolle und uns abgelehnt. Das war der Leiterin ueberaus peinlich, so dass sie sich tief entschuldige. Mir war es, ehrlich gesagt, egal. Ich lebe mittlerweile unter dem „Wer nicht will, der hat schon.“ Wenn wir ihr nicht gut genug sind, dann soll sie doch in eine andere Familie gehen. Das ist besser, als wenn WYS sie gezwungen haette, doch die Platzierung bei uns zu akzeptieren, und wir haetten wieder das gleiche Spiel wie vor 3 Jahren, wo sich jemand ueberhaupt nicht freut, zu uns zu kommen, und nur das Negative in allem sieht.

Dieses Mal fragte WYS vorsichtshalber nach, ob die neuen potentiellen Schuelerinnen mit einer Platzierung in einer binationalen Familie zufrieden waeren. Eine Deutsche und eine Wallonin, beide aeusserst nett wirkend, erklaerten sich bereit. Wir sichteten die Papiere, und irgendwie fand jeder, dass die Deutsche einen winzigkleinen Vorsprung vor der Wallonin habe. Also wieder eine Deutsche.

Das Interessante ist, dass sie auch Buchfuehrung in Deutschland gelernt hatte, und Gespraeche mit ihr mir klar gemacht haben, dass sie zwar Buchfuehrung auf Japanisch und Englisch, aber nicht auf Deutsch unterrichten kann. Sie hatte mich an einige Fachwoerter erinnert und mir auch gesagt, dass sie es toll finden wuerde, wenn ich ihr japanische Buchfuehrung beibringen koennte.

Heute morgen kam sie in Japan an, und am Sonntag wird sie zu uns kommen. Ich habe gluecklicherweise den Montag fuer den ganzen Papierkram und Fahrradkauf freibekommen. Am Mittwoch nimmt sie Maennle mit zur Schule. Und dann geht es am 1. September fuer sie los.

Wo wir von der Schule sprechen, leider hatte L.s und H.s Schule abgelehnt, dieses Jahr jemanden aufzunehmen, auch wenn sie gerne naechstes Jahr wieder um Kontakt wegen einer Aufnahme bitten. Daher war es ein bisschen Bangen, ob und wo unsere neue Deutsche zur Schule gehen. Meine Schule waere auch eine gute, vielleicht sogar die beste 2. Wahl nach H.s Schule gewesen, aber WYS entschied sich dann fuer die zweitbeste Schule in der Praefektur. Ich bin jetzt etwas besorgt, ob unsere ATS da mitkommen wird. Aber naja, sie wird bestimmt auch so irgendwie ihren Spass haben.

Und wo wir von ihr sprechen, sie traegt den gleichen Namen wie unsere Finnin vor 2 Jahren. Wir hatten das zwar schon einmal, aber da wurde uns das Problem erspart, weil unsere Deutsche vor 4 Jahren ihren Mittelnamen bevorzugte. Aber unsere L. aus Deutschland hat nicht einmal einen Mittelnamen, den man benutzen koennte. Soehnle hatte aber die Franzoesin immer Lain (Rain) genannt nach einer Figur aus FF BE. Und er hatte beschlossen, dass deshalb L2 auch Fina heissen soll. Und ich denke mal, ich werde den Namen benutzen, da er um Welten besser ist als L2.

Dann hoffe ich mal, dass wir auch dieses Jahr wieder einen traurigen Abschied im Juni haben werden.

Strassenumzug in der Stadt

Am 18. September war wieder der Tag des jaehrlichen Strassenumzugs, aber „dank“ der Erdbeben gab es nicht wenige Diskussion, ob man so etwas im Gedenken an die am haertesten Betroffenen nicht sein lassen sollte. Gluecklicherweise waren die Stimmen, dass man es GERADE deshalb  doch stattfinden lassen sollte, lauter. Und die ueberstimmten auch die Stimmen, die zwar fuer die Durchfuehrung, aber auf weniger Schmuck in den Haaren und insgesamt Farbenfroehlichkeit bestanden.

Unsere „kleine“ Franzoesin war natuerlich Feuer und Flamme, und als Fraeulein 10 hoerte, was ihre geliebte ONEECHAN vorhat, wollte ein kleines Maedchen auch mitmachen. Gluecklicherweise teilte mir meine Kimonolehrerin mit, dass dem nichts im Wege stehen wuerde.

Ich hatte die ganze Woche gebangt, dass das Fest vielleicht wegen des auf Kyushu zuziehenden Taifuns ausfallen wuerde, gluecklicherweise schraubte der aber die Geschwindigkeit etwas runter, so dass er erst 24 h spaeter hier einfiel. Leider schob er so einige Regenwolken vor sich her, und Regenwolken vor einem Taifun haben es in sich. Ich hatte solchen Regen 5 Jahre frueher erlebt, und so hatte ich noch einen Grund mehr, froh zu sein, Nein, danke gesagt zu haben.

Fuer die beiden Maedchen (und auch mich als ihre Fahrerin) hiess es also am Sonntag, um 4 Uhr morgens aufzustehen. Nach meiner Rueckkehr ging es aber wieder ins Land der Traeume bis zu etwas mehr zivilisierteren Aufstehzeiten am Sonntag.

Soehnle und ich machten uns einen schoenen Vormittag und schauten uns einen deutschen Film an, bis dann ploetzlich das Telefon klingelte und Sensei mich bat, Toechterle abzuholen. Sie koenne wohl nach der Halbzeit nicht mehr und wolle nach Hause.

Ich hatte mich ehrlich gesagt auf einen ruhigen Sonntag mit Soehnle gefreut, aber naja. So fuhren wir beide los, unsere Grosse wieder abzuholen. Nach etwas Unterhalten mit Sensei fragte ich Toechterle, ob sie denn wirklich mit nach Hause zum Aufraeumen oder doch nicht lieber an der 2. Haelfte des Umzugs teilnehmen wolle. Sie entschied sie fuer Letzteres, was mir auch recht sein sollte.

Am Abend bekam ich einen Anruf von Sensei, ob es denn o.k. sei, wenn Toechterle noch bis 8 Uhr hierbleibe und dort essen wuerde. Nun gut, der naechste Tag war der „Ehr-die-Alten“-Feiertag und somit frei, so dass ich keine groesseren Einwaende hatte.

Maennle, der mittlerweile auch wach war, holte Toechterle und ihr Oneechan wieder ab, und dann bekam ich erzaehlt, dass Toechterle doch nicht am 2. Teil des Umzugs teilgenommen hatte. *ich leicht verwirrt sei* Auf meine leicht verwirrt klingende Frage wurde mir erklaert, dass Toechterle im Auto von Sensei eingeschlafen war, so dass sie sie wieder mit nach Hause mitgenommen hatte. Und da hatte sie wohl dann mitgeholfen und sich um die kleinen Enkelkinder gekuemmert, bis dann Oneechan und die Tochter von Sensei wieder zuhause waren.

Naja, wie auch immer, jedenfalls haben beide nach eigenen Aussagen ein tolles Erlebnis gehabt, was ja das Wichtigste ist.