Das Ende und ein Neuanfang

Ich musste im Juni einen Urlaubstag nehmen, so dass ich das gleich dazu genutzt hatte, das ganze Organisatorische fuer die Rueckreise am 1. zu machen. Wir waren also heute beim Amt und meldeten sie ab. Und dann waren wir bei unserer Haus- und Hofkleidungsreinigung, und der Besitzer hatte sogar versprochen, ihre Schuluniform bis morgen frueh extra fuer sie sauber zu machen.

Morgen abend muessen wir dann den Koffer vorschicken. Sie wird direkt nach Narita fliegen und muss dann da nur auf die anderen warten. Den Flug wird sie uebrigens mit einer anderen Franzoesin zusammen verbringen, so dass sie da nicht ganz alleine sein wird und jemanden hat, mit dem sie weinen und ueber ihre Erlebnisse sprechen kann.

Am Montag wird sie dann noch einmal so in die Schule gehen, um ihre Uniform zurueckzugeben. Und der Dienstag wird dann mit der Reinigung des Zimmers und anderem verbracht werden. Es ist schade, dass ich die beiden Tage keine Heimarbeit machen kann, weil ich an beiden Tagen Aktionen in meiner Firma habe, woran ich unbedingt teilnehmen muss.

Am Mittwoch werden wir uns dann von Maennle zur Bushaltestelle mitnehmen lassen. Ihre Vertrauenslehrerin hat mir schon geschrieben, dass sie auch kommen will. Und ein paar ihrer Freundinnen wollen wohl auch zum Abschied kommen. Und dann wird wohl erst einmal die ATS-lose Zeit losgehen.

WYS scheint sich aber nicht kleinkriegen zu wollen und versucht, doch einen neuen Austauschjahrgang durchfuehren zu wollen. Die Leiterin rief mich heute an und sagte mir, dass sie ein Maedchen fuer uns haetten, dass wohl perfekt zu uns passen wuerde. Sie kommt … tattataraaa… aus Belgien, auch wenn ich noch nicht weiss, aus welchem Teil. Und sie hat wohl auch irgendeinen ozeanischen Hintergrund, wenn ich das richtig verstanden habe, und wird wohl nicht wie sonst mitteleuropaeisch weiss sein. Und das Maedchen haette wohl auch gar nichts gegen eine nichtjapanische Gastmutter.

Weiterhin wurde ich auch gefragt, ob ich immer noch bereit sei, dieses Jahr mal zwei Maedchen aufzunehmen. Es fielen Laender wie Deutschland, Daenemark und … cool… Norwegen. Aber wichtiger als die Paesse ist das Gefuehl, dass wir miteinander gluecklich werden koennten. Also haette ich auch kein Problem damit, wenn es wieder eine Deutsche werden sollte, auch wenn ich mich auch mal ueber andere Laender freuen wuerde. Das einzige Land, was es nicht werden wird, ist Italien, weil die Schule von P. sich dann zu viele Sorgen ueber Corona machen wuerde. Und ich glaube, Thailand wird es eher auch nicht, weil mir das letzte Thaierlebnis doch noch ziemlich in den Knochen steckt.

Mal sehen! Auf jeden Fall sieht es so aus, als ob wir wirklich wieder jemanden bekommen.

Das Einzige, was dem Ganzen jetzt doch noch einen Strich durch die Rechnung machen koennte, waere die Sturkoepfigkeit unserer Regierung, die Grenzen weiterhin fuer saemtliche Auslaender, selbst solche, die hier regulaer wohnen, zu sperren. Japaner duerfen ja rein, aber selbst ich mit einer permanenten Aufenthaltsgenehmigung duerfte nicht wieder zu meiner Familie, meinem Zuhause und meiner Arbeit, sollte ich Japan aus irgendwelchen Gruenden verlassen muessen. (Gut, es wurde leicht gelockert, aber die Ausnahmen waeren Tod oder bevorstehender Tod von Familie, eine Operation, eine Geburt oder Zeuge werden bei einer auslaendischen Gerichtsverhandlung. )

Der Rueckreisetag steht fest … Oder auch nicht

Ich bekam eine Mail, dass Cathay Pacific leider den Flug am 30. gestrichen hat. Also buchte WYS auf einen Flug mit Polish Airlines um, der aber schon am Morgen fliegt. Also muss P. schon am Vortag, d.h. Montagmorgen abfliegen. Das heisst, dass ich meinen Urlaubstag umlegen muss, weil wir dann schon am Freitag zum Amt muessen, um sie abzumelden.

Das heisst, so denn dieser Flug nicht auch gestrichen wird. *seufz* Also werde ich jetzt mal abwarten und Tee trinken, wie das Ganze nun ablaufen wird.

***
Uebrigens hat mir unsere Betreuerin geschrieben, dass sie gegenwaertig Profile fuer uns auswerten, so dass es ein, wenn auch wahrscheinlich sehr eingeschraenktes Entsendeprogramm geben wird:

-Das geht aber nur, wenn die Schulen hier nicht Panik schieben und die Aufnahme verweigern. Und die Schulplatzierung ist in Japan immer ein grosses Problem. Und hier in unserer Stadt mit ihren 15 oder so moeglichen Schulen erst recht.

-Und selbst mit Schulplatzierung koennte das Ganze immer noch am Visum scheitern: Japan hat die Grenzen fuer alle ausser japanische Staatsbuerger zugemacht. Das heisst, auch wenn ich mit meinem „permanent visa“ nach Deutschland oder so reisen wuerde und die neuen Ausnahmen von letzter Woche nicht auf meinen Fall angewendet werden, kann ich nicht mehr nach Hause. Und unter diesen Umstaenden ist es natuerlich illusorisch zu glauben, dass ATS reingelassen werden, wenn sie nicht zufaellig auch einen japanischen Pass haben. Japan denkt zwar anscheinend ueber eine Erleichterung oder Aufhebung fuer Neuseeland, Australien, die Philippinen und Thailand nach, aber in der Aenderung in der letzten Woche war desbezueglich keine Aenderungen vorhanden. Der Ban geht auch fuer diese Laender unveraendert weiter.

Auch wenn Soehnle und Maennle wieder nach neuen Profilen gefragt haben, so mache ich mich doch seelisch darauf gefasst, dass 2020/21 ein ATS-loses Jahr werden koennte.

***

Corona hat auch so einiges negatives fuer japanische Kinder bewirkt. Anstelle die Chance zu nutzen, den Schuljahrstart auf den September zu legen und so jede Menge Probleme zu loesen, traditionell und in Bezug auf Corona, so liess man alles beim Alten und entschloss sie nur, die Sommerferien auf 10 Tage bis 2 Wochen zu kuerzen. Toechterle hat uns schon mitgeteilt, dass sie hoechstwahrscheinlich in den Ferien nicht nach Hause kommen kann, weil sie ja ansonsten von der Rueckkehr auf die Insel wieder 2 Wochen isoliert werden muss. Bei uns in der Stadt ist das letzte Wort nicht gesprochen, aber es wird wohl auch bei 10 bis 14 Tagen Miniferien bleiben.

Ansonsten wurde das Sportfest auf den September gelegt, Fahrlaessigkeit, wie sie leibt und lebt, weil der Herbstmonat immer noch mit Temperaturen von ueber 30 Grad aufwartet. Und die Sonneneinstrahlung ist so hoch, dass ich vor 3 Jahren einen Hitzeschlag hatte und nicht mehr stehen konnte.

Unsere Schule scheint nicht ganz so streng zu sein, aber von anderen Grund- und Mittelschulen von Freunden habe ich gehoert, dass Kindern in den Pausen verboten wurde, miteinander zu spielen oder sogar zu sprechen, weil ja dabei Spucke fliegen koennte und man angesteckt werden koennte.

Um so mehr verstehe ich die Entscheidung nicht, alles beim Alten zu lassen und nicht mal ein Machtwort zu sprechen und den Schulanfang auf September zu verlegen.

Der Rueckreisetag steht fest

Am Donnerstagabend teilte mir P. mit, dass sie eine Email von WYS bekommen haette, wann es fuer sie zurueckgeht. Und das waere der 30. Juni. Irgendwie fuehlte ich mich im ersten Augenblick leicht enttaeuscht, weil ich innerlich gehofft hatte, dass sie doch noch laenger bleiben kann.

Aber die erste Enttaeuschung abgeschuettelt und etwas weniger emotionell darueber nachgedacht, so ist es doch die beste Variante. Am Anfang eines Monats bin ich durch meine Arbeit immer ein wenig sehr beschaeftigt, so dass an einen Tag freimachen nicht zu denken ist. Im schlimmsten Fall koennten mir auch durchaus einige Ueberstunden bluehen. Dagegen ist das Ende eines Monats i.d.R. sehr ruhig. Ich habe meine Chefin gefragt, und ich darf einen Tag freimachen. Und aus Projektgruenden muessen wir alle im Juni einen Tag freimachen, so dass das natuerlich perfekt passt, wenn ich das gleich am 29. mache. Dann koennen wir in Ruhe zum Rathaus oder zur Post fahren und notwenige Erledigungen an dem Tag machen.

P. wird im Gegensatz zu anderen Laendern am Abend abfliegen, was bedeutet, sie kann im Laufe des Vormittags nach Tokyo fliegen. Ich habe WYS wieder gebeten, ihr doch einen Flug von Fukuoka aus zu buchen. Nicht nur, dass es von da aus Billigflieger nach Narita gibt, so dass ihr die Fahrt durch halb Tokyo und Chiba erspart bleiben wuerde. Sie kann wieder mit dem Bus zum Flughafen fahren und muss nicht von uns gefahren werden. Also muessen wir nicht auch freimachen. Und ausserdem wuerde das ihren Freundinnen eine Moeglichkeit geben, sie zu verabschieden und es dann noch puenktlich zur Schule zu schaffen. Bei einem Abflug von oertlichen Flughafen waere das durch die bloede Lage unmoeglich.