Die 2. Woche ist vorbei

Die erste volle Schulwoche war fuer eine kleine Finnin mit Vorstellungen vor den verschiedensten 2. Klassen und dem Ausgesetztsein von nicht enden wollenden Kawaii-Rufen von besonders Jungs in der Schule verbunden. Fuer sie war der unerwartete Starstatus mehr als unangenehm, aber gegen Ende der Woche hin entschloss sie sich, etwas gegen dieses Gefuehl zu machen und es einfach nur noch als eine Variante von Begruessungen aufzufassen.

Am Freitag passierte es, dass sowohl ich als auch Maennle auf der Arbeit aufgehalten wurde, so dass wir ekF baten, mit den Kindern zu essen und sie ins Bad zu schicken, bis ich nach Hause kommen wuerde. Als Belohnung gab es dann auch Kuchen einer beruehmten Konditorei hier in der Stadt.

Meine Kimonolehrerin hatte mich gebeten, etwas vorbeizubringen, so dass Maennle, ich und eine kleine Finnin am Sonnabendmorgen in die Gegend unserer alten Wohnung fuhren. Meine Kimonolehrerin fragte mich, ob wir nicht doch auch am grossen Stadtfest am 20. September teilnehmen wuerden, aber wenn ich an den Aerger im letzten Jahr denke, die Kinder mitten in der Nacht aus dem Bett zu schmeissen und ueber Stunden zum Laufen zu zwingen, da verging mir jede Lust auf das Spektakel und ich verzichtete doch freiwillig darauf. Besonders, weil ekF auch nicht hin wollte. Der Enthusiasmus meiner Lehrerin ueberzeugte sie aber doch, diese in ihrem Leben vielleicht einmalige Chance zu nutzen und doch daran teilzunehmen. Wir sprachen also ab, dass ich ekF am 20. gegen 5 Uhr morgens zu ihrem Haus fahren wuerde, so dass sie dann zusammen mit der Tochter meiner Lehrerin am Fest teilnehmen koenne. Die Kinder und ich werden dann zu etwas christlicheren Zeiten in die Stadt fahren und sie anfeuern.

Auf dem Heimweg beschloss Maennle, ihr unbedingt ein seiner Aussage nach wunderschoenes Bambuswaeldchen zu zeigen. Und da Maennle eher nicht so der Schwaermertyp ist, musste das also heissen, dass das Waeldchen nicht ohne sein muss. Ja, nicht ohne Millionen von Muecken, die sich besonders auf eine kleine Finnin stuerzten. Sie muessen eine Vorliebe fuer die finnische Kueche haben, wir wurden zusammen nicht so doll gestochen wie sie. Auch wenn wir schon nachvollziehen konnten, warum Maennle so ueber das Waeldchen dachte, so stellten wir 3 leider auch fest, dass der letzte Taifun nicht gerade liebevoll mit dem Waeldchen umgegangen war. Schade! Aber ein paar schoene Fotos waren trotzdem noch drinnen. Und ausserdem konnte ich seit langem mal wieder weisse Higanbana aus der Naehe anschauen, die natuerlich auch gleich fotographiert wurden.

Als das Schlimmste der Wochenendsarbeit erledigt war, fragte ich ekF, ob sie denn nicht Lust haette, den Schleichweg zur naechsten Parallelstrasse mal abzulaufen. Und wir koennten dann ja auch mal bei unserem Haus- und Hofsupermarkt vorbeischauen und uns z.B. ein Eis leisten.

„Schleichweg“ ist echt nicht uebertrieben, der Eingang ist wirklich schwer zu finden. Wenn man nicht weiss, dass er da ist, findet man ihn wirklich nicht. Selbst ich ging erst vorbei, bis ich meinen Irrtum bemerkte. Aber ueber den Weg ist man ungelogen in ca. 15 min dort, auch wenn wir sonst vielleicht 20 min mit dem Auto bis dahin brauchen.

Wir schlichen lange um die Eisschraenke drum herum, bis wir uns endlich fuer eines der vielen Eissorten entscheiden konnten. Noch ne Kleinigkeit fuers Abendbrot gekauft, und dann ging es zurueck nach Hause. Nebenbei zeigte ich hier auch noch unseres Haus- und Hofdoktor, denn die naechste Krankheit kommt bestimmt. So war auch das Problem vom Tisch.

Fuer den spaeten Sonntagmorgen hatte eine Freundin von mir einen Backkurs fuer ihre Tochter und meine Kinder reserviert. Die Kinder waren begeistert und hatten viel Spass, allerdings wuerde ich bei aller Liebe das Ergebnis nicht als „scone“, sondern als „muffin-sized cokkies“ bezeichnen. Aber die Kinder waren sehr stolz auf ihr Erlebnis und hatten viel Spass beim Essen.

Die Konditorei hatte eine Spielecke fuer Kinder, wo auch Buecher mit abgestellt waren. Als ich genauer hinschaute, stellte ich zu meiner grossen Ueberraschung fest, dass es sich bei mindestens 5 Buechern um in Deutschland gekaufte deutschsprachige Koch- und Backbuecher handelte. Meine Freundin spekulierte nur, ob dass nicht der Grund sein koennte, warum es hier „deutsches Brot“ gab. Naja, zumindest eines der „Mischbrote“ davon haette auch so in einer deutschen Baeckerei liegen koennen und waere nicht weiter aufgefallen, aber allein schon das „mit echter Hefe gebacken“ liess meine Erwartungen tief in den Keller fahren, dass Geschmack und Kaugefuehl nur irgendwie annaehernd wie in Deutschland sein koennten. Und zumindest bei dem Brot, dass ich mir leistete, war es auch so, auch wenn es eines der am deutsches-Brot-aehnlichsten Brote war, denen ich hier in den 14 Jahren ueber den Weg gelaufen bin.

Nach dem Mittagessen hatten wir noch etwas Zeit, bis hier zum Haus meiner Kimonolehrerin kommen sollten, so dass wir das schoene Wetter nutzten, mit den Kindern in einen Park zu gehen. Die 3 Kinder stuermten auch gleich ins Getuemmel. Eine kleine Finnin war sichtlich muede, so dass sie froh war, etwas Ruhe zu haben und nur ab und zu mal ein paar schoene Fotos der Kinder zu machen. Das gab mir auch etwas Zeit, mit meiner Freundin zu reden, auch wenn natuerlich versuchten, unsere ATS so weit wie es geht, einzubeziehen.

Die Zeit im Park ging viel zu schnell vorbei, und trotz Protesten der Kinder hiess es dann, sich auf den Rueckweg zum Auto begeben. Ich fuhr noch mal wie versprochen zu meiner Kimonolehrerin, wo wir dann die Sachen fuers Fest anprobierten und die Anmeldung ausfuellten. Und auf dem Rueckweg stellte ich L. noch Frau H. vor, die voellig begeistert war und auch eine kleine Finnin zum Lachen brachte. Dann rief ich noch die Kinder, die sich im nahegelegenen Park abgesetzt hatten, und sie sprangen Frau H. wortwoertlich in die Arme. Nach einem kurzen Update ueber die neuesten Entwicklungen ging es dann nach Hause. Und somit war ein schoenes Wochenende viel zu schnell zuende.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s