Kindermund

Neulich nach einem kleineren Geschwisterstreit kommt Soehnle elendig weinend zu Goettergatten und mir.

GG (streichelt Soehnle ueber den Kopf und fragt): Was ist passiert?
Soehnle: Onee-chan wa uchi no atama wo yasashiku tataita. (Meine Schwester hat mich ganz sanft auf den Kopf geschlagen.)
*wir beide umkipp*

Advertisements

2 Kommentare zu “Kindermund

  1. Na, so ganz „yasashiku“ scheint’s ja nicht gewesen zu sein … impft A. ihm sowas ein? „Das war ganz vorsichtig! Ich hab dich gar nicht so doll gehauen!“-mäßig?

  2. Nee, das glaube ich eher nicht. Der Kleine ist der Schwaechere, der dann bei Streits so gut wie immer unterliegt und sich beschweren kommt. Und liebebeduerftig ist er auch, wenn dann noch ne Runde „auf-den-Arm-genommen-werden“ drinnen ist, dann lohnt sich das noch mehr fuer ihn. Sooo viel anders als sonst war es nicht, nur das seine Wortwahl dieses Mal so witzig war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s