Und weg ist sie …

… auf dem Weg nach Tokyo und duerfte sich jetzt irgendwo ueber dem Setonaikai-Meer befinden.

Den gestrigen Tag haben wir entsprechend ihres Wunsches verbracht und fuhren zu Round 1, einem Sporterlebniszentrum, und ihrem Lieblings-okonomiyakiladen. Es war ein schoener Tag, auch wenn das trotzdem leider dazu fuehrte, dass die Kinder wieder bis in die Puppen aufwaren.

Mir schwahnte schon das Schlimmste, aber als Goettergattes Wecker um kurz nach 5 Uhr klingelte, standen beide Kinder auch ohne groessere Proteste auf. Besonders unsere Grosse, die mir auch mehrmals erzaehlte, dass sie ja jetzt Oneechan (grosse Schwester) sei und aufstehen koenne.

Erstaunlicherweise waren beide Kinder dann auch gegen 7.30 Uhr fertig und ihre Taschen gepackt, so dass wir uns in Richtung Flughafen begaben. Erstaunlicherweise waren wir auch schneller da als gedacht, so dass wir noch ca. 45 min Wartezeit hatten, bis die Sicherheitskontrolle begann. Diese wurde dann noch schnell zum Kauf eines 2. Fruehstuecks fuer J., zum Fotografieren und zum Purikuramachen genutzt. Am Flughafen wurde eine Maschine mit dem Maskottchen der Praefektur, Doofbaer Kumamon aufgestellt, die es auch nur dort geben soll. Aber der Service dafuer ist absolut mies: 2 Aufnahmen (anstelle von sonst 6) mit nur 30 Sekunden oder so Bearbeitungszeit (sonst 100 Sekunden oder gar frei) fuer sagenhafte preiswerte 500 Yen (sonst 100-400 Yen). Aber wenigstens lachte J. wieder, wenn auch ziemlich suesssauer.

Um 9.15 Uhr wurde J. dann langsam doch unruhig und wir gingen alle zu Sicherheitssperre, wo wir uns mit dem Versprechen, uns naechstes Jahr wiederzusehen verabschiedeten. Soehnle wurde ganz traurig und erzaehlte ihr, dass es ohne sie langweilig sei und er deshalb nicht wolle, dass sie gehe. Aber was soll man machen!? J. drueckte noch mal die Kinder und ging durch die Sperre.

Die Kinder liefen erstaunlicherweise ziemlich normal und problemlos zum Auto, und dort gab es auch wieder die normalen Streitigkeiten zwischen Geschwistern. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie die Bedeutung des Abschieds wirklich verstanden haben, und erwarte fast, dass sie die naechste Zeit immer wieder fragen werden, wann denn J. aus der Schule kommt oder aehnliches.

Ich war die letzte Zeit muede und geschafft, und so hatte mich doch gefragt, was ich fuehlen wuerde, wenn wir J. zum Flughafen gebracht haben. Vielleicht eine Art von Erleichterung, es gluecklich bis zum Ende geschafft zu haben. Aber nein, es ist doch eher Traurigkeit gepaart mit einem SHOU-GA-NAI — „Was soll man machen? Das Leben muss weitergehen!“-Gefuehl. Ich hoerte auf der Rueckfahrt das Lied „Shiokaze ni nosete“ von Megumi Ogata, und auch wenn der Text eigentliche eine Liebesballade ist, so passte die Melodie perfekt zu meiner Stimmung. Und ich bin froh, dass ich mich heute nicht auf irgendwelche grossartigen Diskussionen oder Gespraeche einlassen und gesellschaftlich sein muss, irgendwie ist mir ueber haupt nicht danach.

…schnueff…

…seufz…

Ja, aber das Leben muss weitergehen. Und es warten ja auch so noch jede Menge schoene Sachen und grosse Veraenderungen auf uns: eventuell Besuch von Gastkind Nr. 0, Besuch einer Freundin Anfang Maerz, Besuch von Gastkind Nr. 2, Busfahrenueben mit Toechterle, die Kimonopruefung Anfang April, der Schulanfang von unserer Grossen, vielleicht ja wieder Camp in der Goldenen Woche, vielleicht ja zu Oma und Opa in den Sommerferien… Und ruckzuck heisst es wieder Sachen aussortieren und einpacken, weil es dann in unser neues Zuhause geht.

Uebrigens hatte Goettergatte mal erwaehnt, dass man ja mal wieder jemanden aufnehmen koennte. Aber wegen der ganzen anstehenden Sachen wird daraus dieses Jahr definitiv nichts. Und wer weiss, wie das ab 2014 alles finanziell und zeitlich laufen wird, wo Japan ab dem Jahr so einige Veraenderungen erwarten und unsere jetzige Regierung so einiges plant, was sie neben 2% plandurchgefuehrter Inflation dem Ottonormaljapaner antun will an der jetzigen Situation verbessern will. Aber selbst wenn es die letzte Aufnahme geworden ist, so war es auf alle Faelle ein schoener Abschluss unserer Aufnahmekarriere…

Na dann, gute Reise und komme bald mal wieder!

******

Wer sich mal Shiokaze ni nosete  anhoeren moechte, der schaue sich mal das Video ab 12 min 40 s an.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s