Plaene fuer die Goldene Woche stehen

Da natuerlich zwischen den Feiertagen 2 Schultage sind, nein, natuerlich kann man die nicht mit freigeben oder – was weiss nicht – dafuer zweimal am Sonnabend Schule machen, ist leider nicht genug Zeit, zu den Grosseltern zu fahren. Aber nur zuhause rumhocken, wenn man schon in Japan ist, ist ja auch doof, also ueberlegte ich eine ganze Weile, wie man diese Zeit nutzen koenne.

Eine Freundin hatte mich mal eingeladen, und nachgefragt, lud sie mich sofort ein zu kommen. Allerdings wuerde das nur fuer eine Nacht gehen, weil sie vom 4. bis 6.5 an einem Camp in Miyazaki teilnehmen wuerden. Mmh, schade, aber besser als nichts. Waehrend ich noch ueberlegte, was man so die restliche Zeit machen koennte, ober ob wir doch am naechsten Tag langsam wieder in Richtung Heimat fahren sollten, teilte mir jede Freundin mit, dass die Veranstalterin des Camps auch mich eingeladen habe, so dass ich mit ihnen nach Miyazaki fahren koennte. Genauer gesagt ist das kein Uebernachten auf dem Campingplatz, sondern ein bis 2 Tage Uebernachten in einem Tempel in den Bergen dort. Das ist natuerlich genial, vor allem, weil ich persoenlich immer schon gerne mal in diese Gegend fahren wollte.

Und noch ueberraschter war ich, als ich feststellte, dass ich das Ehepaar zumindest vom Hoerensagen her kannte, weil vor Jahren mal die Englaenderin in einem Artikel vorgestellt wurde, die am A…llerwertesten der Welt von Miyazaki in eine Priesterfamilie einheiratete und spaeter sogar selber die Lizenz zum Vollpriester machte und jetzt den gleichen Status wie ihr Mann hat.

Den Weg vom Haus der Freundin zu dem Tempel nachgeschlagen, fuehrt er ueber Oita Stadt, eine Vorstellung, die mich ganz kribbelig werden liess.  Nach 14 Monaten wieder mal nach Hause fahren … ! Mit den Kindern kann man so wieso nicht 4 Stunden durchfahren und muss genuegend Pausen einlegen, warum also nicht gleich da? Und dann koennte man ja zu einem gewissen Stadtteil mal fahren und auch bei einem gewissen kleinen Jungen mit „kleineren Augenproblemen“ und seiner Oma vorbeischauen.

Darueber nachgedacht, dass ja theoretisch ein Platz im Auto frei ist, habe ich gefragt, ob er dann nicht gleich mitkommen koennte. Von der Organisatorin ist das O.k. gekommen, sie scheint ueberhaupt keinerlei Bedenken zu haben. Cool, was fuer ein Gegensatz zu den allermeisten Japanern, die bei „blind“ mindestens genau so panisch reagieren wie bei „Radioaktivitaet ist ausgetreten“. Mal sehen, was jetzt Oma zu dem Thema sagt.

Und bevor das mit der Teilnahme am Camp zur Sprache kam, hatten wir abgesprochen, dass Sh. fuer die ersten 3 Tage der Goldenen Woche uns hier in der Stadt besuchen kommt. Das O.k. von Oita ist da, allerdings besteht jetzt auf Seiten der Oma die Sorge, dass der Junge kleinen Platz im Bus findet, weil der Bus ein „Alle-rein-bis-voll,-wer-dann-noch-draussen-ist,-hat-Pech-und-kann-nicht-mit“-System hat. Und Goldene Woche in Japan ist Reisehochsaison. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich soooo schlimm sein sollte, wie das Unternehmen behauptet. Erstens ist im Gegensatz zu Deutschland der Freitag ein normaler Vollzeitarbeitstag, und einfach schon aber 15 Uhr ins Wochenende gehen ist hier absolut unueblich. Im Gegenteil, der Tag ist schnell mal der laengste, weil man noch so viele Dinge vor dem Wochenende und auch noch vor der Goldenen Woche fertigmachen muss. Und ausserdem, wenn wirklich jedes Jahr so viel Andrang herrscht, dass sooo viele Leute doch nicht mitkoennen, warum wird denn dann nicht einfach fuer die 2 Tage oder so ein extra Bus eingesetzt? Wo die Firma staendig in den roten Zahlen ist und nur mit viel Zuzahlung der Stadt ueberlebt, waere sie doch idiotisch, sich so etwas entgehen zu lassen und Kunden zu versauern. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass Sh. keinen Platz am Freitag finden sollte und das Ganze am Bus scheitert.

Am Sonnabend ist dann Elterntag in der Schule, wo ich plane, auch Sh. mit hinzunehmen, damit er auch mal eine regulaere Oberschule und ihre Atmosphaere kennen lernen kann. Es wird bestimmt ein interessanter Tag fuer ihn, auch wenn ich mich innerlich auch auf Panikattacken der Schule vorbereite, wenn da ploetzlich ein Blinder kommt, der sich ja staendig und ueberall nur toedlich verletzen koennte… . Aber zumindest die stellvertretende Klassenleiterin muesste das Ganze doch etwas ruhiger sehen, stellte sich doch heraus, dass sie mal vor Jahren ein Jahr in der Oberstufe von Sh.s Schule Englisch unterrichtet hatte. Ja, so klein ist die Welt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s