Menschliches Leid so nah

Heute kam ich von der Kirche nach Hause und mein Mann fragte mich, ob ich mich an seinen Kollegen mit den beiden Zwillingsbabys erinnern koenne. Ja, schon, zwei knuffige kleine Maedchen, und die Mutter hatte mich auch auf ein Kaeffchen eingeladen, wenn wir das Kistenauspacken hinter uns gebracht haetten. Ja, eines der Kleinen sei am Sonntagmorgen verstorben.

Ich dachte, ich hoere nicht richtig. Das darf doch einfach nicht sein. Mein Herz leidet mit fuer diese arme Familie. Und es hat mir auch schmerzlich zu Bewusstsein gefuehrt, dass man die Existenz seiner Kinder nicht fuer selbstverstaendlich nehmen darf, sondern jeden Augenblick nutzen sollte, als ob es doch der letzte ist. Denn welche Eltern wuerden nicht ihr Leben fuer ihre Kinder geben, aber es gibt leider auch Dinge, vor denen man eben nicht seine Lieblinge schuetzen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s