Geburtstag – die Zweite

Ich hatte gestern nun Sushi gekauft, wo Toechterles geliebte gekochte Garnele und Soehnles ueberaus geliebte Lachseier (IKURA) auch mit dabei waren. Und auch wenn Toechterle im Auto sauer war, als sie hoerte, dass wir NUR nach Hause fahren wuerden, so verwandelten sich ihre Ich-will-kein-Sushi-Proteste in absolut begeisterte Aufschreie, als sie das Sushi dann sah. Und mit eben soviel Appetit assen sie als auch ihre Bruederchen es dann auch.

Danach holte ich die Torte, was dann auch wieder mit Jubelrufen gewuerdigt wurde. Kerzen ersparte ich mir doch vorsichtshalber, weil ich nicht einen schon schoenen Tag mit irgendwelchen Unfaellen ausklingen lassen wollte. Die Kinder und ich assen den Kuchen, der fuer japanische Verhaeltnisse sogar eine erstaunliche Bissfestigkeit aufwies, dass das Essen wieder mal richtig Spass machte. Aber egal, wie wir oder besser ich mich auch anstrengte, wie erwartet blieben ca. 40 % uebrig. Naja, es gibt auch Fruehstueck, dann eben mal den als Alternative zum normalen Joghurt und Brot.

Soehnle wurde kurz vor 8 sehr muede und schlief 20.10 Uhr ein, und ich war fast ausser mir vor Freude ueber das tolle Geschenk von ihm. Wie konnte ich ahnen, was so das Schicksal noch fuer mich in Verwahrung hatte. Zu einer Zeit, wo dann Toecherle und ich langsam auch mal ins Bett gehen wollten, stellte ich zu meinem grossen Entsetzen fest, dass mein Futon voellig nass ist, und zwar ueber eine extrem grosse Flaeche. Soehnle hat eingepullert? – so mein erster Gedanke. Aber stop, er hat ne Windel an und -Schlafanzug angefasst – ist voellig trocken. Woher also? Und dann zeigte sich der Uebeltaeter in voller Aktion. Es tropfte von der Klimaanlage schlimmer als ein undichtes Dach es kann. Ach du schoene Sch…ande! Die Gegenaktionen weckten unseren Kleinen natuerlich auch wieder, aber da war nichts zu machen. Und heute schaute ich mir das ganze Elend dann noch genauer an und musste leider feststellen, dass selbst der Teppich und die Grassmatte voellig durchgeweicht waren. Und erste Anzeichen von Schimmel auch vorhanden waren… Also verbrachte ich einen Grossteil der Zeit mit dem gruendlichen Saubermachen und Trocknen des Zimmers… Warum muessen eigentlich nette Tage immer so enden? *seufz*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s